Startseite
Vorwort
Grundlagen
Fälle
- Kopf
- Hals
- Thorax
- Mamma
- Abdomen
- Becken
- Knochen
- Gelenke
- Wirbelsäule
- Fälle A - Z
- Blitzlichter
Röntgen-Anatomie
Glossar
Kontakt
Impressum

 
 
Dr. Wolf, Beckelmann und Partner
CT Abdomen
Bauchaortenaneurysma

Anamnese
Der 79 jährige Patient klagt seit einigen Wochen über linksseitige Flankenschmerzen. Die Sonografie des Abdomens zeigt ein Bauchaortenaneurysma. Die Diagnose bestätigt sich in der CT des Abdomens.
Allgemeiner Gefäßaufbau (von innen nach außen)
Die Intima besteht aus Endothelzellen, die von kollagenen Fasern umgeben sind. In der Media findet man glatte Muskulatur und elastisches Bindegewebe. In den Arterien ist die Muskulatur stärker ausgeprägt. Der Anteil der elastischen Fasern ist abhängig vom jeweiligen Gefäßabschnitt. Die Adventitia besteht aus kollagenen und elastischen Fasern und verbindet das Gefäß mit dem umliegenden Gewebe. In ihr liegen Nerven und Gefäße (Vasa vasorum) zur Eigenversorgung.
Abschnitte der Aorta
Die Aorta beginnt im linken Ventrikel und zieht vom oberen Mediastinum bis zur unteren LWS. Die Aorta hat in ihrem Verlauf folgende Abschnitte:
→ Aufsteigende Aorta (Aorta ascendens), die den Aortenbogen bildet
→ Aortenbogen (Arcus aortae) er zieht über die linke Lungenwurzel nach hinten und setzt sich an deren linken Seite
    als Aorta thoracica fort.
→ Absteigende Aorta (Aorta descendens)
Abbildung 1:
Verlauf der Aorta
Verlaug der Aorta
Einteilung der Aneurysmen
Ein Aneurysma ist eine spindel- oder sackförmige Erweiterung des Ouerschnitts arterieller Gefäße, die auf eine angeborene oder erworbene Wandschwäche zurückzuführen ist. Am häufigsten sind Aortenaneurysmen.
 
→ Echtes Aneurysma (Aneurysma verum) ist eine Erweiterung des Gefäßlumens unter Beteiligung aller Schichten
→ Aneurysma dissecans, durch einen Riss in der Intima strömt das Blut zwischen Intima und Media, als Folge entsteht
    eine ständige Vergrößerung des Aneurysmas.
→ Falsches Aneurysma (Aneurysma spurium oder falsum) Nach einer Gefäßverletzung entsteht eine neben dem Gefäßlumen
    liegende Aneurysmahöhle, in der das Blut zirkuliert.
Abbildung 2:
Formen von Aneurysmen
Formen von Aneurysmen Von links nach rechts:
→ Aneurysma verum
→ Aneurysma dissecans
→ Aneurysma spurium
Ursachen für ein Aneurysma
→ Arteriosklerose
→ Selten ein Trauma
→ Entzündungen
→ Angeboren
Bauchaortenaneurysma
Vom Bauchaortenaneurysma sind Männer viermal häufiger betroffen als Frauen. Der Altergipfel liegt zwischen 60 und 70 Jahren. 1-2% der Bevölkerung weisen ein Bauchaortenaneurysma auf. Etwa 95% der abdominellen Aneurysmen ist unterhalb der Nierenarterien (infrarenal) lokalisiert. In 70% der Fälle sind die Iliakalarterien mit betroffen.
Symptome
→ Linksseitiger Flankenschmerz
→ Rückenschmerzen die in die Beine ausstrahlen
→ Harndrang
→ Obstipation und Diarrhö im Wechsel
→ Pulsierender Tumor
 
Zu Symptomen kommt es meist erst dann, wenn das Aneurysma eine Größe von 4- 6 cm aufweist. 80% aller Bauchaortenaneurysmen sind symptomlos.
Komplikationen
→ Ruptur (frei oder gedeckt)
→ Kompression benachbarter Organe
→ Embolie
→ Thrombose (v.a. bei peripheren Aneurysmen)
Diagnostik
→ Abdomen-Sonografie (ideal zum Screening und zur Verlaufskontrolle)
→ Angiografie
→ Abdomen-CT ( Verfahren der Wahl, besonders in der Notfalldiagnostik)
→ Abdomen-MRT
Therapie
→ Durchmesser von > 5cm operative Interposition einer Rohrprothese oder möglicherweise einer Stentprothese
→ Durchmesser 4- 5 cm , Kontrolle nach 6 Monaten, wenn Größenzunahme > 0,5 cm s.o.
→ Durchmesser < 4 cm, Kontrolle nach 1 Jahr
Untersuchungsprotokoll
1. Patientenvorbereitung
Aufklärung durch den Untersucher. Metallteile aus dem Untersuchungsbereich entfernen. Atemkommando mit dem Patienten vor der Untersuchung üben. Großvolumiger Zugang. KM-Injektor anschließen.
2. Lagerung
Symmetrische Rückenlage. Kopf in Boccoloschale, Arme über dem Kopf lagern. Gonadenschutz anlegen.
3. Untersuchungsbereich
Schichtanfang: BWK 11
Schichtende: Symphyse
Gonadenschutz anlegen.
4. Kontrastmittel
Art und Menge: 140 ml nichtionisches RKM
Flowrate: 4,5 ml/sec
Konzentration: 300 mg J/ ml
5. Gerätetyp
Multislice-CT
6. Nachverarbeitung
Bei Multislice-CT evt. MPR und MIP
Scanparameter
Phase 1 2 KM-Gabe 3 4
Scan-Art Topo ap Topo lat 140 ml, Flow: 4 ml/s Spirale Rohdaten- Rekonstruktion
Slice (mm) 2 2   5 3/3,75
Tablespeed (mm)       4-10  
Increment (mm)       1/1,25 3/3,75
Time (s)       0,5  
kV 120 120   120  
mA 10/100 10/100   200-300  
Bolus Tracking Position       Aorta abdominalis  
KM Delay/s          
Abbildungen 3 - 6:

Dieser Fall wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:
R.I.O. Radiologie Institut Oberhausen

← zurück zur Übersicht