Startseite
Vorwort
Grundlagen
- Röntgen
- Urografie
- Mammografie
- CT
- MRT
Fälle
Röntgen-Anatomie
Glossar
Kontakt
Impressum

 
 
Dr. Wolf, Beckelmann und Partner
← zurück zur Übersicht weiter zu "Nachbearbeitung" →

 
Fenstertechnik

Die im Computer gespeicherten CT-Werte eines Schnittbildes (Skala von -1024 bis +3071) lassen sich nicht alle auf die Grauskala eines Monitors übertragen, da der Betrachter nur maximal 60 bis 80 Graustufen unterscheiden kann.
 
Je nach Organ und Fragestellung wird der entsprechende Ausschnitt (Fenster) aus der CT-Werteskala auf der Grauwertskala des Monitors dargestellt. Werte oberhalb des Fensters werden weiß, Werte unterhalb des Fensters schwarz dargestellt. Die Lage und Größe des Ausschnitts wird durch die Mitte und die Weite des Fensters in HU angegeben. Wird z. B. ein Fenster mit der Mitte bei -50 (Center = -50) und der Fensterbreite von +400 (Window = 400) gewählt, so wird ein Ausschnitt von -250 HU bis +150 HU auf der Grauwerteskala des Monitorbildes abgebildet.
Koronare Aufnahme des Gesichtsschädels
Abb. 21: Koronare Aufnahme des
Gesichtsschädels im Knochenfenster
Transversale Schicht durch den Schädel
Abb. 22: Transversale Schicht durch
den Schädel im Weichteilfenster
Transversale Schicht durch die Lunge
Abb. 23: Transversale Schicht durch
die Lunge im Lungenfenster
Transversale Schicht durch das Abdomen
Abb. 24: Transversale Schicht durch
das Abdomen im Weichteilfenster
Beispiele für Fenstereinstellungen
W = Fensterbreite, C = Fenstermitte
 
→ Knochenfenster:   W: 3500   C: 500
→ Lungenfenster:   W: 1600   C: -600
→ Weichteilfenster:   W: 350   C: 50
→ Leberfenster:   W: 300   C: 40
→ Schädelbasis:   W: 190   C: 35
→ Zerebrum:   W: 100   C: 35
→ Bandscheiben:   W: 250   C: 30

 
← zurück zur Übersicht weiter zu "Nachbearbeitung" →