Startseite
Vorwort
Grundlagen
- Röntgen
- Urografie
- Mammografie
- CT
- MRT
Fälle
Röntgen-Anatomie
Glossar
Kontakt
Impressum

 
 
Dr. Wolf, Beckelmann und Partner
← zurück zur Übersicht weiter zu "Fenstertechnik" →

 
Hounsfield-Skala

Das Ausmaß der Abschwächung des Röntgenstrahls hängt im Wesentlichen von der Dichte des Gewebes ab. Der errechnete Schwächungskoeffizient im CT-Bild wird über CT-Zahlen – oder CT-Werte – relativ zur Schwächung von Wasser angegeben. Diese CT-Werte werden zu Ehren des Erfinders in Hounsfield-Einheiten (HE) bzw. international in Hounsfield Units (HU) angegeben. Die Schwächungswerteskala umfasst CT-Zahlen von +3000 bis -1000 HE. Wasser und alle Wasseräquivalenten Gewebe haben definitionsgemäß den Wert 0 HE. Luft entspricht dem Wert -1000 HE. Luft und Wasser stellen die Bezugspunkte der Skala dar, da ihre Werte nicht von der Energie der Röntgenstrahlung abhängen. Die Unterschiede im CT-Wert sind bei Geweben wie Lunge und Knochen aufgrund deren unterschiedlichen Dichtewerte besonders groß. Im Bereich von Fettgewebe, Wasser und Weichteilgewebe fallen die Abschwächungseffekte dagegen eher gering aus.
Der CT-Wert ist in erster Näherung der Dichte der Gewebe proportional:
 
→ Luft, Gase: ≈ -1000
→ Lunge: -550 bis -950
→ Fett: ≈ -90
→ Wasser: 0
→ Weichteilgewebe: +20 bis +70
    Niere: +20 bis +40
    Pankreas: +30 bis +50
    Blut: +50 bis +60,
    Leber: +50 bis +70)
→ Spongiöser Knochen: +50 bis +200
→ Kompakter Knochen: > +250

 
← zurück zur Übersicht weiter zu "Fenstertechnik" →