Startseite
Vorwort
Grundlagen
Fälle
- Kopf
- Hals
- Thorax
- Mamma
- Abdomen
- Becken
- Knochen
- Gelenke
- Wirbelsäule
- Fälle A - Z
- Blitzlichter
Röntgen-Anatomie
Glossar
Kontakt
Impressum

 
 
Dr. Wolf, Beckelmann und Partner
CT Thorax
Sarkoidose (Morbus Boeck)

Anamnese
Der 43-jährige Patient hat seit ca. 4 Wochen Husten mit weißlichem Auswurf. Außerdem klagt er über Appetitlosigkeit. Sein Hausarzt überweist ihn zur Thorax- CT. Die Thoraxübersichtsaufnahmen und die CT lassen eine Sarkoidose vermuten.
Was ist eine Sarkoidose?
Die Sarkoidose ist eine granulomatöse Systemerkrankung die zu 90% die Lunge befällt und mit Bildung von fibrinösen Granulomen und bindegewebigem Umbau des Lungenparenchyms einhergeht. Granulome sind knotenartige Gewebeneubildungen, die durch Aktivierung des Immunsystems verursacht werden. Die Ursachen für eine Sarkoidose sind unbekannt, vermutet werden eine genetische Disposition und das Einatmen von Schadstoffen.
Welche Beschwerden kann eine Sarkoidose hervorrufen?
Akute Symptome (5%)
Die akute Sarkoidose beginnt plötzlich, meist mit hohem Fieber und ausgeprägtem Krankheitsgefühl. Hinzu kommen Symptome, die in Zusammenhang mit dem betroffenen Organ stehen. Eine Sonderform der akuten Sarkoidose ist das Löfgren- Syndrom mit drei charakteristischen Veränderungen: → Sprunggelenksarthritis
→ Erythema nodosum (schmerzhaft, blaurote Flecken, bevorzugt an den Streckseiten der Unterschenkel)
→ Bihiläre Adenopathie (beidseitige hiläre Lymphknotenvergrößerung)
 
Von einer akuten Sarkoidose sind bevorzugt junge Frauen betroffen.
 
Chronische Symptome ( 95%)
Anfangs verläuft die Erkrankung meistens symptomlos und ist oft ein Röntgenzufallsbefund. Krankheitssymptome können sein: → Allgemeines Unwohlsein
→ Leichtes Fieber
→ Gewichtsverlust
→ Atemnot
→ Sprunggelenksarthritis
→ Entzündung der Regenbogenhaut (Iritis)
→ Erythema nodosum (Knotenrose)
Abbildung 1:
Erythema nodosum (Knotenrose) beider Unterschenkel
Erythema nodosum
 
Zu 90% manifestiert sich die Sarkoidose an der Lunge, sie kann aber auch andere Organe befallen.
Extrapulmolale Manifestation
→ Haut 25%
→ Augen 25%
→ Parotis
→ Knochen
→ Nervensystem
 
Die akute Sarkoidose zeigt eine Spontanheilungsrate von 95%. Die chronische Sarkoidose zeigt im Stadium1 eine von Spontanheilungsrate von 70%, etwa 10% entwickeln eine Lungenfibrose.
 
Aufgrund des Erscheinungsbilds im Röntgenbild unterscheidet man 4 Stadien der Sarkoidose.
Stadium 0:
Stadium 1:
Stadium 2:
Stadium 3:
Stadium 4:
Normalbefund mit isolierter extapulmonaler Organmanifestation
bihiläre Lymphadenopathie
bihiläre Lymphadenopathie mit interstitieller Zeichnungsvermehrung
Lungenbefall ohne Lymphadenopathie
Lungenfibrose mit irreversibler Lungenfunktionsminderung
Diagnosemöglichkeiten der Sarkoidose
Die Diagnose wird meistens radiologisch vermutet und durch eine Biopsie gesichert. In den meisten Fällen wird eine Thoraxübersicht in 2 Ebenen angefertigt. In der CT können die interstitiellen Veränderungen und die Lymphknotenvergrößerungen besser erkannt werden. Histologisch können nichtverkäsende Epitheloidzellgranulome nachgewiesen werden. In 60% der Krankheitsfälle zeigt sich im Blut ein Anstieg des Enzyms Angiotensin Converting Enzym (ACE). Die ACE-Konzentration im Blut erlaubt Rückschlüsse auf den Aktivitätsgrad der Sarkoidose. Bei Spontanheilung oder erfolgreicher Behandlung sinken die ACE-Werte im Blut.
Therapiemöglichkeiten
In erster Linie erfolgt die Behandlung mit fiebersenkenden, entzündungshemmenden, schmerzstillenden nicht-steroidalen Antirheumatika. Ab Stadium 2 wird die Erkrankung mit Kortikosteroiden behandelt. Bei besonders langwierigem Verlauf werden auch Immunsupressiva eingesetzt.
Untersuchungsprotokoll
1. Patientenvorbereitung
Aufklärung durch den Untersucher. Patient alle Metallgegenstände entfernen lassen. Atemkommando mit dem Patienten vor Untersuchungsbeginn üben. Prozedere erklären.
2. Lagerung
Symmetrische Rückenlage, Feet first, Kopf in Boccolokissen oder Bodyschale lagern. Arme kopfwärts strecken. Gonadenschutz anlegen. Großlumigen intravenösen Zugang legen und KM- Injektomaten anschließen.
3. Untersuchungsbereich
Untersuchungsrichtung ist kaudo-kranial
Untersuchungsbereich: Zwerchfellwinkel bis Kinnspitze
4. Kontrastmittel
Art und Menge: 60 ml nicht-ionisches RKM
Flowrate: 3.0 ml/s
Konzentration: mind. 300mg J/ ml
5. Gerätetyp
Multislice-CT (64)
Scanparameter
Phase 1 2 KM-Gabe 3 4
           
Scan-Art Top ap Top lat KM 60ml - Flow 3,0 ml/s Spirale Rohdaten-Reko.
Slice in mm 2 2   5 5/5
Tabelspeed in mm       20-30  
Time in s       0,5  
Increment       5 5/5
kV 120     125  
mA 70     75  
Kernel Std Std   Std Lung/Uhr
KM Delay (s)       30  
Abbildung 2:
Koronarer Schnitt im Lungenfenster - Beidseitige Verbreiterung der Lungenhili
Koronarer Schnitt im Lungenfenster
Abbildung 3:
Transversalschnitt im Lungenfenster - Lungenfibrose sowie periphere Granulome
Transversalschnitt im Lungenfenster
Abbildung 4:
Transversalschnitt im Weichteilfenster - Mediastinale Lymphknoten beidseits massiv vergrößert
Transversalschnitt im Weichteilfenster
Dieser Fall wurde uns zur Verfügung gestellt von:
DRK Kliniken Berlin Köpenick, Röntgeninstitut, 12559 Berlin
← zurück zur Übersicht