Startseite
Vorwort
Grundlagen
Fälle
- Kopf
- Hals
- Thorax
- Mamma
- Abdomen
- Becken
- Knochen
- Gelenke
- Wirbelsäule
- Fälle A - Z
- Blitzlichter
Röntgen-Anatomie
Glossar
Kontakt
Impressum

 
 
Dr. Wolf, Beckelmann und Partner
CT Knochen
Schulterblattfraktur

Anamnese
Die 68-jährige Patientin kommt nach einem Sturz auf das rechte Schulterblatt zur CT. Die CT-Untersuchung zeigt eine mehrfach frakturierte Scapula.
Anatomie
Die Scapula (Schulterblatt) ist ein platter dreieckiger Knochen, der an der Blutbildung beteiligt ist.
Die Scapula weist 3 Ecken auf:
→ Angulus lateralis ( mit der Cavitas glenoidalis)
→ Angulus inferior
→ Angulus superior
 
Die drei Ränder werden folgendermaßen bezeichnet:
→ Margo lateralis
→ Margo medialis
→ Margo superior
 
Von medial nach lateral sieht die Schulterblattgräte (Spina scapulae) über das Schulterblatt. Die Schulterblattgräte endet in der Schulterhöhe (Acromion).Über der Spina scapulae liegt die Fossa supraspinata, unterhalb die Fossa infraspinata. Neben der Cavitas glenoidalis (Schultergelenkspfanne) befindet sich ein kleinfingerförmig gebogener Fortsatz (Proc. coracoideus) Das Acromion und der Proc. coracoideus haben eine Schutzfunktion für das Schultergelenk.
Abbildung 1:
Anatomie der Scapula von dorsal
Anatomie der Scapula von dorsal
Frakturmechanismus
Schulterblattfrakturen treten vor allem bei komplexen Schulterverletzungen mit starker Gewalteinwirkung auf (z. b. Verkehrsunfälle, Stürzen beim Eishockey, Skifahren und Reiten)
Klassifikation
Man unterscheidet drei Frakturarten:
→ Frakturen des Korpus
→ Fortsatzfrakturen (Proc. coracoideus und Acromion)
→ Gelenkfrakturen (z. b. Fossa glenoidalis- Fraktur)
Symptome
→ Schwellung über dem Frakturgebiet
→ Hämatom
→ Ruheschmerz
→ Starker lokaler Druckschmerz
→ Schmerzhafte Bewegungseinschränkung
Diagnostik
Die Diagnostik von Scapulafrakturen ist häufig recht schwierig. Neben der ap- Aufnahme des Schulterblattes muss als 2. Ebene eine seitliche Aufnahme des Schulterblattes angefertigt werden. Bei Pfannenrandfrakturen und ausgedehnteren Verletzungen ist die CT das geeignete Unersuchungsverfahren.
Therapie
Die Therapie richtet sich nach der Art der Fraktur. Ein Desaultverband eignet sich bis zur Schmerzfreiheit für Korpusfrakturen. Danach kann mit krankengymnastischen Übungen begonnen werden. Frakturen des Scapulahals , der Spina, des Proc. coracoideus und des Akromions werden bei Dislokation operativ versorgt.
Untersuchungsprotokoll
1. Patientenvorbereitung
Aufklärung durch den Untersucher. Patient alle Metallgegenstände entfernen lassen.
2. Lagerung
Kopf in Boccolokissen oder Bodyschale lagern. Arme dicht am Körper entlang. Gonadenschutz anlegen.
3. Untersuchungsbereich
AC-Gelenk bis Margo inferior
4. Kontrastmittel
nein
5. Gerätetyp
Multislice-CT
6. Nachverarbeitung
MPR und 3D Rekonstruktion
Scanparameter
Phase 1 2 3 4
Scan-Art Topo ap Topo lat Spirale Rohdaten- Rekonstruktion
Slice (mm) 2 2 1,25/2 1-1,25
Tablespeed (mm)     4-10  
Time (s)     1-1,5  
Increment (mm)     1,25/2 1-1,25
kV 120 120 140  
mA 10/100 10/100 200  
Kernel Std Std Std UHR
Post-Processing     3 D MPR koronar + sagittal
Abbildungen 2 und 3:
Die Pfeile zeigen auf die mehrfach frakturierte Scapula
Die Pfeile zeigen auf die mehrfach frakturierte Scapula Die Pfeile zeigen auf die mehrfach frakturierte Scapula
Durch Anklicken der Bilder werden diese in Originalgröße angezeigt.

← zurück zur Übersicht