Startseite
Vorwort
Grundlagen
Fälle
Röntgen-Anatomie
Glossar
Kontakt
Impressum

 
 
Dr. Wolf, Beckelmann und Partner
Glossar

K-Schale
Die einzelnen Schalen eines Atoms werden mit Buchstaben bezeichnet. Dabei beginnt man bei der innersten Schale mit dem Buchstaben K. Die folgenden Schalen werden dann fortlaufend mit L, M usw. bezeichnet.
Kernspin
Der Kernspin gibt den Gesamtdrehimpuls eines Atomkerns an. Untersuchungen des Kernspins sind wichtig zum Verständnis des Aufbaus von Atomkernen. Vor allem aber werden sie zur chemischen Analyse und für medizinische Untersuchungen eingesetzt. Der Kernspin wird durch den Spin der Kernbausteine (Neutronen und Protonen mit jeweils Spin 1/2) und deren Bahndrehimpuls bestimmt. Da der Bahndrehimpuls immer ganzzahlig ist, gilt: Der Kernspin ist ganzzahlig, wenn die Zahl der Kernbausteine insgesamt gerade ist, sonst halbzahlig. Kerne mit gerader Neutronen- und gerader Protonenzahl haben einen Kernspin von 0, da sich die Neutronen bzw. Protonen anscheinend jeweils zu Paaren mit antiparallelem Spin ausrichten. Dieses gilt nicht für Kerne mit ungerader Neutronen- und Protonenzahl, da sich das jeweils verbleibende partnerlose Neutron und Proton in voneinander unabhängigen Schalen befinden.
Kontrastmittel (KM), Röntgenkontrastmittel (RKM)
RKM sind Substanzen, die in hohem Maße Röntgenstrahlen abschwächen. Sie dienen zur Darstellung von Organstrukturen, die sonst im Röntgenbild nicht sichtbar wären. Sie werden oral, rektal, intravenös oder intraarteriell appliziert. Sie bestehen aus Bariumsulfat BaSO4 (nur oral oder rektal) oder jodhaltigen organischen Verbindungen auf Basis des Benzols. RKM, die i.v. oder i.a. appliziert werden, gehören zur letzteren Gruppe. RKM werden in großer Menge und in hoher Konzentration verwendet. In einer 100ml Flasche eines gebräuchlichen RKM mit 300mg J/ml sind über 60g KM-Substanz enthalten. Daher werden große Anforderungen an Toxizität und Wasserlöslichkeit gestellt.
← zurück