Startseite
Vorwort
Grundlagen
Fälle
Röntgen-Anatomie
Glossar
Kontakt
Impressum

 
 
Dr. Wolf, Beckelmann und Partner
Glossar

Mansfield
Peter Mansfield ( * 9. Oktober 1933 London). Britischer Physiker. Nobelpreis 2003 für Medizin, gemeinsam mit Paul Christian Lauterbur 2003 für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Magnetresonanztomografie. 1993 erhielt er den Titel "Sir".
Maxwell
James Clerk Maxwell, britischer Wissenschaftler (geb. 13.6.1831 in Edinburgh; gest. 5.11.1879 in Cambridge). Maxwell entdeckte bahnbrechende Gesetze der Elektro-Dynamik (Maxwell’sche Gleichungen) sowie den Zusammenhang zwischen elektrischer und magnetischer Kraft.
Molybdän
Übergangsmetall der 6. Nebengruppe des Periodensystems, Atomgewicht 95,94; Ordnungszahl 42. Der Name kommt aus dem Altgriechischen molybdos = Blei, da Molybdänverbindungen oft einen bleiartigen Glanz aufweisen.
MRT-Kontrastmittel
MRT-KM haben ein völlig anderes Wirkprinzip als RKM. Sie selbst geben kein Signal ab, sondern wirken wie ein Katalysator: Sie beschleunigen die Relaxation der Wasserstoffkerne bzw. der Kernspins. In einer bestimmten Zeiteinheit relaxieren bei Gabe eines MRT-KM wesentlich mehr Protonen als ohne MRT-KM. Dieses führt zu einem stärkeren (helleren) Signal in der Bildgebung bei T1 betonten Bildern. Für die Herstellung von MRT-KM braucht man Substanzen mit einem hohen Paramagnetismus (ungepaarten Elektronen), wie z. B. bei Gadolinium. Wegen ihres Funktionsprinzips in der MRT ist die Bezeichnung Kontrastmittel im Grunde nicht korrekt; eine gute Bezeichnung ist Signalverstärker. Weil sie wie ein Katalysator wirken, sind die Dosierungen und Konzentrationen von MRT Signalverstärkern sehr viel geringer als bei RKM.
← zurück