Startseite
Vorwort
Grundlagen
- Röntgen
- Urografie
- Mammografie
- CT
- MRT
Fälle
Röntgen-Anatomie
Glossar
Kontakt
Impressum

 
 
Dr. Wolf, Beckelmann und Partner
← zurück zur Übersicht weiter zu "Leitlinien der Bundesärztekammer" →

 
Bildbetrachtung in der Mammografie

Die Stärke der Raumbeleuchtung darf an der Oberfläche des zu betrachtenden Bildes 50 lx nicht überschreiten. Bei einer zu hellen Raumbeleuchtung erscheinen Kontrast und Bildschärfe deutlich verringert. Die Einblendung hat auf die Größe des Bildformates bzw. auf die zu betrachtende Region zu erfolgen.
Wichtige Anforderungen an das Betrachtungsgerät
 
→ Innen- und Außenflächen müssen regelmäßig gereinigt werden.
 
→ Bei einer optischen Dichte von 1,2 - 2,0 sollte die Leuchtdichte 2.000 cd/m2 betragen, bei Bildbereichen mit
    optischer Dichte < 0,6 sollte die Leuchtdichte 500 cd/m2 betragen.
 
→ Bei einer optischen Dichte > 2,2 ist die Betrachtung mit einer Irisleuchte mit 10.000 cd/m2 notwendig.
 
→ Funktionsfähige Blenden
 
→ Möglichkeiten zur mehrfachen Lupenbetrachtung
 
→ Einheitliche Ausleuchtung in Farbe und Leuchtdichte über dem gesamten Leuchtkasten.
    Eine max. Abweichung von der Mitte bis zum Rand von ± 30 % kann toleriert werden.

 
← zurück zur Übersicht weiter zu "Leitlinien der Bundesärztekammer" →