Startseite
Vorwort
Grundlagen
Fälle
- Kopf
- Hals
- Thorax
- Mamma
- Abdomen
- Becken
- Knochen
- Gelenke
- Wirbelsäule
- Fälle A - Z
- Blitzlichter
Röntgen-Anatomie
Glossar
Kontakt
Impressum

 
 
Dr. Wolf, Beckelmann und Partner
MRT Kopf
Pleomorphes Adenom der Glandula parotis

Anamnese
Der 33 Jahre alte Patient kommt wegen einer Raumforderung im Bereich der linken Ohrspeicheldrüse (Glandula parotis) zur MRT. Die Schwellung am linken Kieferwinkel hat in den letzten drei Jahren allmählich zugenommen. In der MRT stellt sich ein Tumor der Glandula parotis dar. Die anschließende histologische Untersuchung ergab ein pleomorphes Adenom.
Anatomie
Beim Menschen liegt die Ohrspeicheldrüse zu beiden Seiten des Gesichts vor und unter dem Ohr. Sie reicht vom Jochbogen bis zum Kieferwinkel herunter. Sie hat eine flache, dreiecksförmige Gestalt und ein Gewicht von 20-30 Gramm. Sie ist von einer Bindegewebskapsel (Faszie) umgeben. Diese wird als Parotisloge bezeichnet. Im Inneren ist sie durch Bindegewebe in Läppchen geteilt. Die dort liegenden Drüsenzellen produzieren einen Primärspeichel, der sich auf dem Weg durch das ableitende System in seiner Zusammensetzung ändert. Ihr Ausführungsgang läuft entlang der Kaumuskulatur (Musculus masseter) und dringt durch den Backenmuskel (Musculus buccinator) und die Backenschleimhaut hindurch. Die Endung des Ausführungsganges in der Mundhöhle ist gegenüber dem ersten bis zweiten oberen Backenzahn als kleiner dunkler Punkt zu erkennen.
Abbildung 1:
Lage der Ohrspeicheldrüse (Glandula parotis)
Lage der Ohrspeicheldrüse (Glandula parotis)
Definition
Das pleomorphe Adenom der Speicheldrüse ist ein gutartiger Mischtumor. Der Name Mischtumor erklärt sich durch das histologische Bild in dem sich ein buntes Bild aus verschiedenen Zetttypen darstellt. 65% aller Parotisgeschwülste sind pleomorphe Adenome. Überwiegend sind Frauen davon betroffen. 5% der Tumoren entarten, daher sollte der Tumor frühzeitig entfernt werden.
Symptome
→ Langsam wachsend
→ Verdrängend wachsend
→ Meist schmerzlos
→ Funktionsausfälle und Schmerzen bei Druck auf die durchziehenden Nerven
→ Keine Fernmetastasen
→ Keine Lymphknotenmetastasen
Diagnostik
→ Sialographie (heute nur noch selten durchgeführt)
→ MRT
Therapie
→ Operative Entfernung des Tumors
Untersuchungsprotokoll
1. Patientenvorbereitung
Aufklärung durch den Untersucher, alle metallhaltigen Kleidungsstücke im Untersuchungsbereich entfernen. Schmuck ablegen lassen, Patienten vor der Untersuchung zur Toilette schicken.
2. Spule
Kopf-/Halsspule
3. Lagerung
bequeme Rückenlage, Knie unterpolstern, Arme seitlich am Körper, Spulenmitte meist Kehlkopfoberrand.
Ohrstöpsel anbieten, Notfallklingel in die Hand geben.
4. Kontrastmittel
Art und Menge: 18 ml Magnevist
Flowrate : per Hand
5. Messprotokoll bei B0 = 3T
kurz: STIR_cor, T1_cor -/+ KM , T2_tra, T1FS+KM
Messprotokoll (B0 = 3T)
Sequenzart Wichtung/Orientierung STIR_cor T1_cor T2_tse_tra T1_fs_tra
TR (ms) 5000 500 6000 574
TE (ms) 88 10 1000 10
Flipwinkel (Grad) 120 75 120 75
Bandbreite (Hz/Px) 130 199 191 195
Schichtanzahl 24 24 28 28
Schichtdicke (mm) 5 5 4 4
Schichtabstand (%) 10 10 30 30
FOV (mm) 260 260 250 250
Matrix (Zeilen x Spalten) 348/Phase 65% 512/Phase 50% 512/Phase 75% 512/Phase 50%
NSA 2 1 2 1
Phasenkodierrichtung F/H F/H A/P A/P
Vorsättigung - - - -
Die Abbildungen 2 - 4:
Die Pfeile zeigen auf die Pathologie
die Pfeile zeigen auf die Pathologie die Pfeile zeigen auf die Pathologie
die Pfeile zeigen auf die Pathologie die Pfeile zeigen auf die Pathologie

 
Dieser Fall wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von
MSM Dr. med. H.-J. Thiel, 73102 Birkenbach

← zurück zur Übersicht