Startseite
Vorwort
Grundlagen
Fälle
- Kopf
- Hals
- Thorax
- Mamma
- Abdomen
- Becken
- Knochen
- Gelenke
- Wirbelsäule
- Fälle A - Z
- Blitzlichter
Röntgen-Anatomie
Glossar
Kontakt
Impressum

 
 
Dr. Wolf, Beckelmann und Partner
Konventionelles Röntgen Becken
Coxarthose beider Hüftgelenke

Anamnese
Die 69 jährige Patientin kommt wegen zunehmender Schmerzen in beiden Hüftgelenken zum Röntgen. Die Beckenübersichtsaufnahme zeigt eine beidseitige Coxarthose bei gleichzeitiger Hüftgelenksdysplasie.
Anatomie
Das Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk. Die Pfanne umschließt den Kopf zu zwei Dritteln, daher auch die Bezeichnung Nussgelenk. Es besteht eine geringe Luxationsgefahr und eine gute Knochenführung. Die Hüftgelenkspfanne (Acetabulum) wird von Anteilen des Darm, - Sitz- und Schambeins gebildet.
 
Am Acetabulum unterscheidet man folgende anatomische Details:
→ Limbus acetabuli
→ Facies lunata
→ Fossa acetabuli
→ Incisura acetabuli
 
Der Hüftkopf wird vom Femurkopf (Caput femoris) gebildet. An den Femurkopf schließt sich der Oberschenkelhals (Collum femoris) an. Es folgt der Trochanter major (großer Rollhügel) oben seitlich am Femur und der Trochanter minor hinten innen gelegen.
Abbildung 1:
Anatomie des Hüftgelenks
Anatomie des Hüftgelenks
Definition
Unter einer Arthrose versteht man eine schmerzhafte, degenerative Gelenkerkrankung durch Zerstörung des Knorpels unter Mitbeteiligung der Gelenkstrukturen wie Knochen, Gelenkkapsel und gelenknaher Muskulatur. Eine Arthrose im Bereich des Hüftgelenkes wird als Coxarthrose bezeichnet. Man unterscheidet zwischen primärer Coxarthrose und sekundärer Coxarthrose. Die primäre Coxarthrose ist eine Eigenerkrankung des Hüftgelenkes, meist durch eine anlagenbedingte Minderwertigkeit des Gelenkknorpels ohne bekannte Vorerkrankung.
Die sekundäre Coxarthrose kann im Verlauf einer anderen Erkrankung auftreten.
Ursachen einer Coxarthrose
Primäre Coxarthrose
→ Anlagebedingte Minderwertigkeit des Gelenkknorpels
 
Sekundäre Coxarthrose
→ X- und O-Beine
→ Anlagefehler der Pfanne
→ Hüftgelenksdysplasie (Fehlentwicklung des Pfannendaches)
→ Hüftkopfnekrose
→ Rheumatische Erkrankungen
→ Schenkelhalsfraktur
→ Übergewicht
→ Schwerstarbeit
Symptome einer Coxarthrose
→ Zunehmende Bewegungseinschränkung
→ Belastungsschmerz
→ Schmerzen in der Leiste bis ins Knie ausstrahlend
→ Entzündungszeichen (Kapselentzündung)
→ Reibe- und Knackgeräusche im Gelenk
→ Gangbildveränderung
Diagnostik
In der Regel wird eine Übersichtaufnahme des Beckens oder eine Aufnahme des Hüftgelenkes durchgeführt. Ergänzende Untersuchungen sind CT und MRT.
Therapiemöglichkeiten
→ Medikamentöse Behandlung mit nicht steroidalen Antirheumatika
→ Physikalische und gezielte physiotherapeutische Behandlung
→ Gelenkersatz durch ein künstliches Hüftgelenk
Abbildung 2:
Unterschiedliche Möglichkeiten des Gelenkersatzes
Unterschiedliche Möglichkeiten des Gelenkersatzes
Untersuchungsprotokoll
1. Patientenvorbereitung
Patient entkleidet sich bis auf die Unterwäsche
Gonadenschutz : Hodenkapsel oder Ovarialprotektor
2. Lagerung
Rückenlage, Beine nach innenrotiert, Fußspitzen zueinander drehen. Beide Beine in gleicher Position. Oberer Kassettenrand 2 Querfinger über Beckenkamm. Zentralstrahl senkrecht auf Kassettenmitte. Längsstrahl in der Medianebene. Querstrahl 3- 4 Querfinger über oberem Symphysenrand.
Aufnahmetechnische Parameter:
Aufnahmeart: Rastertisch
Aufnahmespannung: 75 - 90  kV
Brennflecknennwert: ≤ 1,3
Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm (150 cm)
Belichtungsautomatik: mittleres oder beide seitlichen Messfelder
Expositionszeit: < 200 ms
Streustrahlenraster: r 12 (8)
Bildempfängerdosis: ≤ 5  μGy, SC 400
Strahlenschutz: Hodenkapsel, bei Frauen in gebärfähigem Alter und abh. von Fragestellung direkten Ovarienschutz oder indirekten Ovarienschutz durch Bleieinschub in Tiefenblende. Nach Möglichkeit Kompression des Abdomens
Abbildung 3:
Die Beckenübersichtsaufnahme zeigt eine deutliche Coxarthrose beider Hüftgelenke bei gleichzeitiger Hüftgelenksdysplasie.
deutliche Coxarthrose beider Hüftgelenke

← zurück zur Übersicht