Startseite
Vorwort
Grundlagen
Fälle
- Kopf
- Hals
- Thorax
- Mamma
- Abdomen
- Becken
- Knochen
- Gelenke
- Wirbelsäule
- Fälle A - Z
- Blitzlichter
Röntgen-Anatomie
Glossar
Kontakt
Impressum

 
 
Dr. Wolf, Beckelmann und Partner
Konventionelles Röntgen Abdomen
Prostatakarzinom
(Knochenmetastasen)

Anamnese
Der 60 Jahre alte Patient kommt wegen zunehmender Kreuz- und Hüftschmerzen zum Röntgen. Der Patient hat ein bekanntes Prostatakarzinom. Die Beckenaufnahme zeigt multiple osteoplastische Knochenmetastasen mit erhöhten Dichtewerten.
Anatomie
Die Vorsteherdrüse (Prostata) ist kastaniengroß und liegt unterhalb der Harnblase. Sie wird von der Harnröhre und den beiden Fortsätzen des Samenleiters durchbohrt. Sie besteht aus 30 bis 50 verzweigten Drüsen, deren Ausführungsgänge in die Harnröhre einmünden. Das Sekret der Vorsteherdrüse ist dünnflüssig und beinhaltet saure Phosphatase, Prostaglandine, Immunglobuline und Spermin. Spermin fördert die Beweglichkeit und Befruchtungsfähigkeit der Spermien. Prostaglandine sind hormonartige Überträgerstoffe die eine Aktivierung der glatten Muskulatur von Scheide und Uterus fördern.
Abbildung 1:
Anatomie der Prostata
Anatomie der Prostata
Definition
Das Prostatakarzinom ist eine maligne Entartung der Prostata. Es ist der häufigste maligne Tumor des Mannes und tritt meist zwischen dem 50. bis 70. Lebensjahr auf.
Symptome
Es gibt keine Frühsymptome.
→ Miktionsstörungen (Veränderungen beim Wasserlassen)
→ Miktionsstörungen (schmerzhaftes Wasserlassen)
→ Hämaturie (Blut im Urin)
→ Kreuz- und Rückenschmerzen bei Knochenmetastasen
Komplikationen
→ Lymphogene und hämatogene Metastasierung
Diagnose
Bei der rektalen Untersuchung ist evtl. eine Verhärtung der Prostata zu ertasten, im fortgeschrittenen Stadium ist eine unregelmäßige, höckerige und harte Oberfläche tastbar.
 
Die laborchemischen Untersuchungen zeigen bei folgenden Parametern erhöhte Werte:
→ SP (saure Phosphatase)
→ PSP (Prostata saure Phosphatase)
→ PSA (Prostata spezifisches Antigen)
→ AP (alkalische Phosphatase) bei Knochenmetastasen
Therapie
→ Operativ mit radikaler Prostataektomie und regionaler Lymphknotenausräumung
→ Medikamentös durch den Entzug von männlichen Sexualhormonen
→ Strahlentherapie, inkl. Brachytherapie
Untersuchungsprotokoll
1. Patientenvorbereitung
Metallgegenstände aus der Beckenregion entfernen
2. Lagerung
Patient in Rückenlage, Beine gestreckt und Fußspitzen 20° in Innenrotation. Sandsack über beide Füße. Oberer Kassettenrand 2 Querfinger über Beckenkamm. Querstrahl 3 - 4 Querfinger über oberem Symphysenrand, Längsstrahl entspricht der Medianebene. Gonadenschutz anlegen.
6. Anmerkung
Aufnahme in Atemstillstand nach Exspiration
Aufnahmetechnische Parameter:
Aufnahmeart: Rastertisch, (Rasterwandgerät bei spezieller Fragestellung)
Aufnahmespannung: 70 - 90  kV
Brennflecknennwert: ≤ 1,3
Fokus- Detektor-Abstand: 115 cm
Belichtungsautomatik: Messfelder je nach Fragestellung
Expositionszeit: < 100 ms
Streustrahlenraster: r 12 (8)
Bildempfängerdosis: ≤ 5  μGy, SC 400
Strahlenschutz: Hodenkapsel
Abbildung 2:
Beckenübersichtsaufnahme mit osteoplastischen Metastasen (Metastasen mit erhöhten Dichtewerten) eines Prostatakarzinoms.
osteoplastischen Metastasen

← zurück zur Übersicht